Peace & Harmony

In unserer neuen Reihe CM:URBAN beschäftigen wir uns mit Street Art, Graffiti, urbanen Einflüsse in Musik und Design. Im Zuge dessen ist unsere  erste CM:URBAN Graffiti Jam entstanden, die ganz dem Motto „Peace & Harmony“ folgt. Gemeinsam mit Iniki aka Traube Minze oder einfach nur Kreso durfte ich die Veranstaltung organisieren. Kreso hat sich um das „Line Up“ gekümmert: Wir bekommen die Chance  9 Künstler kennen zu lernen (MAEF, RETRO, ROCKER REDFORD, doit, eat.one, Traube Minze, Panik und Webster) , die nicht unterschiedlicher sein könnten und trotzdem 40m Wand harmonisch verbinden. 

Characters reihen sich neben Writings an der Wand – Mutantenbabies, Retrostyles, friedliche Spacetentakelmonster, Manadolphins die sich stimmig zwischen Schriftzügen, in einer Farbwelt wieder finden. 

Neben Rico Montero von den Los Monteros und seinem Heartbeat Edutainment Bus, konnten wir auch die beiden DJs Daniel Vargas und Phil the Gap gewinnen, die Veranstaltung mit Oldschool Hip Hop Beats und einer „Open Mic“ Session zu untermalen. Rico konnte schnell Jung und Alt begeistern und hat es gekonnt geschafft kids aber auch erwachsene für eine freestyle Session ans Mic zu bewegen. Das Publikum feierte den Einsatz mit Staunen und Applaus.

Neben der eigentlichen Veranstaltung, steht auch die Arbeit mit Kindern im Vordergrund. In Workshop-Manier stehen Künstler zur Verfügung und erklären die Grundlagen des Sprayens und Rappens.

Das ganze hat der Kinderschutzbund, die Jugendförderung und das Stadtmarketing der Stadt Rüsselsheim am Main ermöglicht. Wir würden uns freuen im nächsten Jahr eine grössere Jam zu veranstalten und noch mehr lokale Künstler, die daran teilnehmen.

Street Art und Graffiti sind inzwischen anerkannte Kunstformen, die man sich aus einem urbanen Stadtbild nicht mehr wegdenken kann und vor allem möchte.

So hat Graffiti mein Interesse für Kunst und Malerei geweckt und ich habe relativ früh die Wand gegen die Leinwand getauscht. 

Nach einer solchen Veranstaltung steigt aber immer wieder das Bedürfnis, wieder zur Can zu greifen und zur Wand zurückzukehren. Umso mehr steigt der Drang und Wunsch nach legalen Flächen und Events wie diesen.

Legale Flächen sind eine neue Form der Galerie und geben die Möglichkeit jungen Künstlern sich zu präsentieren, ihre Skills zu zeigen und sie in die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu integrieren, bspws. in Form von Workshops. Gerade in der interdisziplinären Gestaltung von solchen Workshops mit Musik und Tanz.

Mehr zur Veranstaltung findest Du auch in der Presse:

Kunst aus der Dose

Szene-Künstler treffen sich mit Kindern auf der Marktstr.